3  Gästebücher

Liebe Mitglieder der Nikolaus-Kapelle !

 

Als unser Ehrenvorsitzender Klaus Herden bei einer der letzten Beratungen im Ferienland Crispendorf das Ansinnen stellte, doch die Eintragungen in den Gästebüchern der Nikolauskapelle etwas näher zu beleuchten, erfasste mich die Neugier und das Interesse, doch einmal etwas tiefer in den Inhalt der Eintragungen zu schauen, die Menschen, ihre Gedanken, Beweggründe ja Emotionen  beim Besuch dieser, unserer kleinen Kapelle kennen zu lernen.

Dabei ahnte ich nicht, welche Aufgabe ich mir aufgeladen hatte. Mir wurde aber auch gleichzeitig klar, dass ich Helmut an meiner Seite hatte. Es könnte ja  eine Gemeinschaftsaufgabe werden..

Nach den ersten Überfliegen der Eintragungen spürte ich die unterschiedlichsten Gründe, die die einzelnen Besucher, als Einzelpersonen, Radfahrer, Wandergruppen, Familienanlässe, kirchliche Interessen, Interessen für die Natur in ihrer Vielfältigkeit hatten um auch  Gott an diesen Ort nahe zu sein. Wir spürten das Glücksgefühl das sie ausstrahlten am Fuße zum „ Tor Gottes“ sich zu befinden. Wir erkannten die Dankbarkeit diesen Ort der Ruhe, des Alleinseins, aber auch der Gemeinschaft  mit Gleichgesinnten, der  Schönheit und der  Kraft des menschlichen Wirkens, erreicht zu haben.

So schrieb u.a. Sigrid aus Ettersburg,“ Dank himmlischer Vater für die Rast in dieser schönen Kirche“ und Frau W. aus Netschkau schreibt:“ Ein Ort der Besinnung, wohl dem der ihn findet“.  Diese Meinung hatten sicher auch die Radler Martina und Axel Ringen aus Traunstein, die mit ihren Rädern vom Rügen nach München unterwegs waren sowie die Radlerin Barbara Stude, die sich  mit ihren Fahrrad von der Schweiz an die Ostsee bewegte und hier einen Ort zum Kräftesammeln fanden. Viele Aussagen der Radler sind ähnlich gelagert, manche erreichten unsere Kapelle durch Zufall, bei anderen gehörte  sie zum Programm.

Bei Dieter und Sylvia aus Münchenbernsdorf waren eigentlich die Ponys von Wolfgang K. der Zielort, der sie zu unserer Kapelle führte.

 Eine Überraschung für die Augen und Seele fanden die Mitglieder einer Wandergruppe aus Dresden in dieser kleinen Kirche.

Selbst große Persönlichkeiten wie Gunter Emmerlich aus Dresden schrieb ins Gästebuch „ Gottes Wege sind unerforschlich, aber schön dass er mich hierher geführt hat.“

Ein Lied „ Geh aus mein Herz und suche Freud“ von Paul G., waren der Anlass für Annerose und Dieter Rösslein in  der Kapelle einzukehren, denn sie schrieben „ hier findet man sie.“

 

„ Gott segne diesen Ort und die Kirche“. Dank für die beeindruckende Führung, die das Engagement des Vereins  deutlich gemacht hat. In herzlicher Verbundenheit  unseres Glaubens  die Apoldaer ( nicht zu entziffern) und Prof. Dr. B.

Rückkehr nach 23 Jahren in die alte Wirkungsstätte. „Dankbar nehme

ich mit wachen Augen und Sinnen dieses Kleinod war und empfinde die

wohltuende  Ruhe“. Das Anliegen von Pfarrer Klaus Herden möge für alle, die hier einkehren, zum Segen werden. In dankbarer Erinnerung M. oder W.W..

 

Zum achten Todestag seines Vaters  schreibt U. M. „ Siehe ich bin bei dir,“ das strahlt diese Kirche aus. Auf der anderen Seite bedauern 2 Radler aus Saalfeld, das sie nicht ins Innere der Kirche konnten.

 

Schön zu lesen sind auch Gedanken der Kinder, so zum Beispiel schreibt Pascal:

„Ich wünsche mir, das  ich wenn ich 19 bin, bis ich 38 bin  Profifußballer werde.“ Dieser Wunsch ging sicherlich durch die Wände  unserer Kapelle, oder andere Kinder schrieben nur  „ Wir waren auch hier.“  oder sie zeichneten eine kleine Kapelle. Allein die Unterschriften und Zeichnungen  sagen viel aus.

 

„Ein Mini-Kirchlein im Mini-Dörflas“ bezaubernd, tröstend, ermutigend und einfach schön und deshalb groß in meiner Sendung „ Unterwegs in Thüringen.“

Dank an alle die sich gekümmert haben,  Steffi und das gesamte Drehteam.

Ähnlich gelagert ist die Eintragung von Irena, Doreen, Anna und Beate G. aus S..“ Herr, danke für diesen Tag, für alles was wir sind und haben, alles kommt von dir, wir danken dir dafür“. Heute haben wir Gelegenheit,hier einen kleinen Zwischenstopp zu machen,  auf unserer Familienwanderung. Schön das die hübsche Kapelle geöffnet war. Eine gesegnete Zeit in Frieden und Liebe für alle“

 

Der mühsame Aufstieg von Walsburg hat sich gelohnt, wegen dieser kleinen sehr schönen Kirche. – FROHE OSTERN – Hans-Joachim und Renate T..

Wir danken für die Führung von Herrn Knäschke, sind sehr dankbar diese Kirche gesehen zu haben.

 

Gleich noch eine ähnliche Eintragung. Ich nenne sie Wiederholungstäter.

„Da es mir sehr gut in dieser kleinen Kirche gefallen hat, bin ich mit meinen Besuch  gleich nochmal hergekommen. Herr Knäschke hat uns sehr viel Interessantes und Wissenswertes erzählt.“ A, M. aus Schönbrunn und Besuch aus Glauchau.

 

Einträge dieser Art, wo sich Besucher für die Ausführungen bei Führungen durch Klaus oder Lothar bedanken, gibt es mehrere.

 

Dank an alle, die dieses Kleinod geschaffen, dank auch denen die alles so liebevoll erhalten und gestaltet haben. Hannelore und Albert.

Familie S. aus  Wildau/Oberlausitz lässt uns wissen, dass sich in ihrer Nachbargemeinde Cunewalde  die größte Dorfkirche mit ca 2500 Plätzen befindet.

Schön es zu wissen und schön es zu lesen, denn Frau  W. aus T., 94 Jahre, schreibt: „Ich danke, das ich hier zu Jesus beten durfte.“

 

Das Team der „Mini-Thü aus Ruhla „war sehr beeindruckt von dieser mit viel Liebe  restaurierten Kirche und der herzlichen Aufnahme durch ihre  Vertreter. 

Sie sind die Schöpfer des Modells unserer Kapelle, die sich als Dauerleihgabe in der Minia-Thü.in Ruhla befindet.

 

Vier Holländer bedanken sich für die Führung auch im Umfeld der Kapelle, sie werden diese Perle Gottes nie vergessen und mehrere Düsseldorfer .nutzten unsere Kapelle als dankbaren Unterstand bei Regen.

 

Sandra und Sascha mit Sohn Siegfried haben sich sehr gefreut diesen Ort der Ruhe und Geborgenheit, den diese Kapelle ausstrahlt gefunden zu haben.

Schön dass es noch sowas gibt.

 

Am 05. September 2015 schrieben Werner und Brigitte T.: „An unseren Hochzeitstag fanden wir den Weg zu dieser Kapelle und wurden musikalisch beglückt, Gesegnet setzten wir unsere Radtour fort.“

Die Neugier, die kleinste Kirche Mitteldeutschland zu sehen, hat uns hierher geführt. Möchten Danke sagen.  Frank u. Ulrike, K. aus Neustadt.

 

Am 25.06.16 gibt es folgenden Eintrag. „ Vor 23 Jahren gaben wir uns das „Ja“ für unsere Zweisamkeit vor Gottes Angesicht, wir sind von großem Dank erfüllt,  auch das heute  und hier in Zweisamkeit zu erleben. Nichts im Leben ist selbstverständlich“. Ihre Wanderfreunde aus dem Vogtland und somit Glaubensbrüder. G.und L.F..

 

Grüße aus Holland erinnerten am 15.09.15 an ihren Trauspruch von 1992, Joh. 15.16 „Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch  erwählt und gesegnet, dass ihr hingeht und Frucht bringt.“ Die 3 Unterschriften sind schlecht lesbar

 

Am 18.Juli gibt es einen Eintrag: „Am Tag nach unseren Drogenexzess kamen wir hierher um zu Satan zu beten. Doch wir fanden Jesus“

 

Vielen Dank für die offenen Kirchentür zu Christi Himmelfahrt ! Betreuung durch Herrn Knäschke und Karola. Das Freibier ( gesponsert …) ist eine tolle Tradition. Die Besucher aus Tanna.

 

Am 29.05.2015 gibt es folgenden Eintrag: Anlässlich der Hubertusmesse spielten hier die „Großen Hörner  der Kreisjägerschaft Gotha.“ Es hat uns viel Spaß gemacht, wir kommen gerne einmal wieder. KJS  Gotha.

 

„Hier spüren wir die Ruhe und den Frieden Gottes“, schrieben am 15.09. Eberhard und Jana.

Gepflegte Kapelle, schön auch für Atheisten. Den Leuten hier aus Dörflas und den Wanderern alles Gute. Traudel und Klaus.

 Zweimal in kurzer Zeit hier in der Nikolauskapelle. „ So ein Idyll auf unserer Pfingsttour. Es ist mehr Licht auf unserer Landkarte gekommen. Orte, die sich bisher versteckt hatten“. Schreiben Mario und Katrin aus Plauen und mit der Aussage von Herrn Stephan Ebert „ die Kirche ist so schön restauriert, dass man hier immer bleiben möchte.“ Mit dieser Aussage möchten wir unsere Aufzeichnungen schließen und auf weitere Aussagen der Besucher verzichten.

 

Liebe Mitglieder der Nikolauskapelle,

wir haben 3 Gästebücher durchgearbeitet, die am 29.Juli 2004 mit den ersten Eintrag begannen und am 17.Oktober des Jahres 2021 im 3. Gästebuch endeten. Bei diesen 3 Büchern gibt es 922 Einträge, mit ca. 2035 Personen. Bei den Personen gibt es mit Sicherheit Abweichungen, da Gruppen, u. Familien in ihrer Anzahl nicht genau festgelegt werden konnten. Die Personen, die unsere Kapelle wirklich besuchten, liegen um ein vielfaches höher. Wir können sie nur schätzen. Wir gehen von der mindestens 5-fachen Anzahl der Einträge aus, dann wären wir in den 2o Jahren  bei ca. 1o.ooo Besuchern.

Welche Länder finden sich in den 3 Gästebüchern wieder.

Eine einsame Wanderin kam aus Dänemark, ein Mann kam aus Brasilien und hat im Fuchsbau Walsburg übernachtet. Imke aus den Niederlanden war mit Hubert aus München unterwegs, eine weitere Wandergruppe kam aus Belgien,   Maria kam aus Thailand, Sang kam aus China und war mit Toni aus Thüringen in unserer Kapelle und mehrere Besucher kamen aus Frankreich Südamerika, der Schweiz und Tschechien  Bei den deutschen Ländern waren natürlich Thüringen, Sachsen,Hesse, Baden Württemberg und Sachsen Anhält vertreten..

Interessant ist auch festzustellen, dass bis auf den norddeutschen Raum alle deutschen Länder mit Eintragungen vertreten sind. Alle, die mit ihren Angehörigen hier waren, tragen unsere kleine Kirche mit ihren Erinnerungen in ihre Heimatorte weiter.

ach Kenntnis des Geschriebenen ergibt sich für uns persönlich und unseren Verein nur eine Schlussfolgerung: Weiterführung der bisherigen Aktivitäten und Weiterführung der Anstrengungen für den Erhalt der Kapelle und des Vereins.

 

 

                                                         Christine und Helmut Kuhnla

                                               zur Mitgliederversammlung im April.2022

                                                         im „Ferienland Crispendorf“